OdMJuli2017

Deep Sky Objekt des Monats Juli 2017, NGC 40 ("Bow Tie Nebula")

Hallo Deep Sky Freunde,

für den Monat Juli habe ich einen ungewöhnlichen planetarischen Nebel ausgewählt, den sogenannten "Bow Tie" Nebel im Sternbild Cepheus. Der Name leitet sich von seiner in größeren Instrumenten sichtbaren Form einer "Krawattenfliege" ab. Die Form ergibt sich durch zwei gegenüberliegende Schockfronten des vom Zentralstern abströmenden Materials, ähnlich, wie beim "Hantelnebel" M27. Ungewöhnlich ist, dass der PN verstärkt im Halpha-Bereich des Spektrums leuchtet und somit auch nicht gut mit OIII-Filter adressierbar ist. Das Objekt wurde 1788 von William Herschel entdeckt und ist den Amateurastronomen auch schon mit 4" Öffnung zugänglich [1]. Seine ganze Pracht, insbesondere die zwei Schockfronten, entfaltet sich aber erst ab einer Öffnung von 12". NGC 40 hat es auch in den berühmten Caldwell Katalog von Sir Patrick Moore geschafft, in dem 109 für Amateurastronomen interessante Objekte aufgeführt sind, er wird dort unter der Nummer 2 geführt [2].

Hier ist eine schöne Aufnahme des PN, die auch die "Ohren" auf der Achse senkrecht zu den Schockfronten gut wiedergibt und die Ähnlichkeit der Morphologie zum "Hantelnebel" aufzeigt.

Hier ist eine schöne Zeichnung, die andeutet, was auch schon mit 10" Öffnung möglich ist, wenn man sich genügend Zeit für das Objekt lässt!

Daten:
Sternbild: Cepheus
Ra: 00h 13m 01s
Dek: +72° 31' 19,6''
Scheinbare Helligkeit (visuell): etwa 11mag
Ausdehnung: 0,6'x0,4'

Aufsuche:
Leider liegt NGC40 in einer sehr sternarmen Gegend. Mit einem Peilsucher sollte man etwa auf der Verbindungslinie von Gamma-Cep nach Gamma-Cas ein Drittel der Strecke von Gamma Cep aus anpeilen und mit dem Aufsuchokular auf einen diffus erscheinenden Stern achten, der neben einem weiteren schwachen Stern steht. Der diffuse Stern ist NGC 40.

Astrophysik:
NGC 40 ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Cepheus. Der Stern, der seine äußere Hülle abgestoßen hat, weist eine Temperatur von 50.000 Grad Celsius auf und besitzt in etwa die Größe der Erde. Dieser Zentralstern hat eine für Weiße Zwerge typische enorm hohe Dichte und damit trotz seines geringen Durchmessers etwa 70 % der Sonnenmasse. Die ihn umgebenden Gase haben eine Temperatur von 10.000 Grad Celsius. Das Alter von NGC 40 wird auf rund 4.500 Jahre geschätzt, wobei sich seine Gaswolken immer noch mit etwa 29 km/s ausdehnen [3]. Eine detaillierte Untersuchung zu NGC 40 inklusive der Modellierung seiner 3D-Struktur findet sich in [4].

Eigene Beobachtungen:
Puntagorda/La Palma, 25.09.14, 00:30-02:00, D=2-3/5, U=1/5, fst >6m,4, ca. 150x
Planetarischer Nebel, toll im 18"er, groß, rund aber leicht irregulärer Rand mit 2 Öffnungen auf gegenüberliegenden Seiten. Zentrum leicht marmoriert mit Zentralstern, toll! Im 8"er ebenfalls groß mit Zentralstern aber keine Struktur im Innern, lohnend [5]!
In diesem Jahr habe ich ihn mir unten guten Bedingungen (D=1-2/5, U=1-2/5, V=190x) auf La Palma auch nochmal mit einem 10"er vorgenommen. Auch damit konnte ich die Schockfronten, welche die "Fliege" bilden nicht ausmachen, obwohl das Gerät eine außerordentlich gute Abbildung hat (allerdings war die Höhe überm Horizont auf La Palma im Mai nicht sehr groß)! Der Zentralstern ist sehr leicht zu sehen.

Clear Skies
Thomas

Literatur:
[1] DeepSky Companions: The Caldwell Objects, Stephen James O'Meara, Camebridge University Press, 2003
[2] Caldwell-Katalog
[3] NGC 40
[4] Arxiv
[5] Deepskyobjektbeschreibungen


Nach oben

www.blackskynet.de | Diese Seiten sind optimiert für eine Auflösung von 1024x768 Pixel | Impressum